FitnesssportBildoben2017 klein image

Spielberichte

Rheinlandpokal: Mit Pyrrhussieg ins Rheinlandpokal-Halbfinale

Richtiger Jubel wollte bei den Spielerinnen und Fans des TuS Issel nach dem mit 2:0 gewonnenen Rheinlandpokal-Viertelfinale gegen den FC Bitburg nicht aufkommen. Zu groß wog der Schock über die Verletzungen dreier Moselanerinnen in der Schlussphase (s.u.).
 
Wer drei Tage zuvor das aus Isseler Sicht enttäuschende 2:2 im Regionalliga-Rückspiel zwischen den beiden Teams in der Westeifel gesehen hatte, traute zunächst seinen Augen nicht. Die Moselanerinnen übernahmen vom Anstoß weg das Kommando, ließen den Ball schnell durch die eigenen Reihen laufen. Bereits in der 5. Minute ging die Elf des Trainergespanns Stefan Jostock / Markus Stein im heimischen Schweich in Führung. Isabel Meyer eroberte das Leder an der Strafraumgrenze, legte quer auf Lisa Wagner, die die herauslaufende FC-Keeperin Lisa Nober durch einen Heber ins lange Eck überlistete. Kurz darauf stellte Lara Ballmann wiederum ihre ausgefeilte Technik unter Beweis, indem sie einen Pass über 30 m genau in den Lauf von Karoline Kohr schlug. Letztere scheiterte in einer Eins-gegen-Eins-Situation an Nober. Doch Isabel Meyer setzte konsequent nach und staubte zum 2:0 ab. Die nächste Chance des Vorjahresfinalisten aus dem Moseltal ließ nicht lange auf sich warten. Anne Marx, die im Mittelfeld sehr viel arbeitete und sich immer wieder als Anspielstation anbot, leitete eine schnelle Kombination ein. Allerdings hatte Karoline Kohr hier Pech, dass ihr Drehschuss haarscharf am langen Pfosten vorbeistreifte (15.). Es dauerte bis zur 22. Minute, ehe die Gäste aus der Eifel erstmals einen gefährlichen Angriff fuhren. Jedoch stand die zweikampf- und sprintstarke Verteidigerin Simone van Bellen goldrichtig, beförderte das Leder mit einem Befreiungsschlag aus dem Strafraum, ehe Lisa Wagner die Gefahr endgültig bannte. Nur fünf Zeigerumdrehungen später stoppte Antonia Hornberg, der bei ihrer Auswechselung sogar von mehreren Ersatzspielerinnen und Ehrenamtlichen applaudiert wurde, einen Konter der Truppe von FC-Trainer Jürgen Reuter. Auch an der nächsten Szene war die agile Allrounderin, über die bei ihrem Ex-Verein Bad Neuenahr sogar mal ein Artikel, „Leistungssport trotz Diabetes“ erschien, beteiligt. Nachdem Lara Ballmann von einer „roten Wand“ aus mehreren Bitburgerinnen aufgehalten wurde, jagte Hornberg dem Ball mit unglaublicher Schnelligkeit nach, flankte auf Isabel Meyer. Letztere hatte aber mit ihrer Direktabnahme kein Glück. Ebensowenig bei ihrem 20-Meter-Hammer kurz nach dem Seitenwechsel, der von Lisa Nober im Gehäuse der Gäste pariert wurde.
 
In der 61. Minute schlenzte die Ex-Isselerin Christina Rosen einen Freistoß auf’s Tor der Moselanerinnen. Die reaktionsschnelle TuS-Keeperin Dana Gotthard tauchte ins lange Eck und hielt den „Unhaltbaren“ sicher fest. Im Gegenzug folgte der erste Schock für Issel, als Karoline Kohr, mit 21 Tore aus 12 Regionalliga-Einsätzen 2013/2014 treffsicherste Stürmerin der Vereinsgeschichte, signalisierte, dass sie wegen Schmerzen in der Muskulatur nicht weiter machen konnte. 
 
Was Trainer Stefan Jostock bereits kurz vor der Pause bemängelte, nämlich, dass seine Mannschaft nach starkem Beginn einen Gang zurückgeschaltet hatte, wurde nun endgültig zur Gewissheit. Plötzlich lagen die Vorteile auf Seiten des FC Bitburg, während der TuS Issel in einer wahren Abwehrschlacht versuchte, den 2:0-Vorsprung über die Zeit zu retten. Dass dies gelang, war einerseits Mannschaftsführerin Elisabeth Irmisch zu verdanken, die die Verteidigung der Moselanerinnen in dieser brenzligen Phase mit beeindruckender Übersicht organisierte. Andererseits wäre hier Elena Burg zu nennen, bei der an diesem Abend für die Gäste aus der Eifel des öfteren Endstation war. In der 79. Minute prüfte die wohl beste Bitburgerin auf dem Platz, Christina Rosen, ihre ehemalige Vereinskollegin Dana Gotthard abermals, zog jedoch erneut den Kürzeren. Den nächsten Versuch der Bitburgerinnen stoppte Annika Regneri, die nur 60 Sekunden später durch einen Schlag auf den Knöchel außer Gefecht gesetzt wurde. Da das Isseler Auswechselkontingent bereits erschöpft war, mussten die Gastgeberinnen die letzten Minuten in Unterzahl überstehen. Und es sollte noch schlimmer kommen. Zwei Zeigerumdrehungen vor Ende der regulären Spielzeit prallte die eingewechselte Verteidigerin Svenja Harten unglücklich mit einer gegnerischen Angreiferin zusammen. Während die Gästespielerin unverletzt blieb, musste Harten per Rettungswagen abtransportiert werden. Dass auch mit neun verbliebenen Feldspielerinnen nichts mehr anbrannte, war Marie Langer zu verdanken. An der Grenze des eigenen Sechzehners luchste sie ihrer Kontrahentin das Leder ab, ließ zwei weitere Bitburgerinnen aussteigen, ehe sie auf Lara Ballmann weiterleitete. Der anschließende Angriff der Moselanerinnen brachte die in dieser Situation dringend benötigte Entlastung der Defensive und natürlich Zeitgewinn. Als Schiedsrichter Sebastian Buchmann unmittelbar danach abpfiff, überwog auf Isseler Seite eher die Erleichterung, dass das Match trotz der schwierigen Schlussphase nicht doch noch gekippt war. Gedanken über die möglichen Halbfinalgegner 1.FFC Montabaur (1:0 in Dörbach), SG Andernach (7:1 in Kommlingen) oder SV Ellingen (7:6 n.E. gegen Rheinbreitbach) machte sich in diesem Moment sicherlich niemand. Den neun tapferen Moselanerinnen, die das 2:0 über 5 Minuten gegen 11 Bitburgerinnen gehalten hatten, stand der Schock über die Verletzungen ihrer Mitspielerinnen ins Gesicht geschrieben. Wir wünschen den Betroffenen, Svenja Harten, Karoline Kohr und Annika Regneri gute Besserung.
 
Issels Trainer Stefan Jostock musste diesen Abend trotz des fulminanten Auftakts schließlich mit der Feststellung abhaken, dass man das Ziel, sich für’s Halbfinale zu qualifizieren, erreicht hatte. Sein Bitburger Kollege Jürgen Reuter meinte, „die Moselanerinnen hätten, abgesehen von dem Einbruch in den letzten 20 Minuten deutlich mehr Spielanteile gehabt und insofern ginge der ‚ Sieg in Ordnung.“
 
TuS Issel: Dana Gotthard (TW), Elisabeth Irmisch (C), Antonia Hornberg (71. Sonja Franz), Elena Burg, Simone van Bellen (67. Svenja Harten),  Lisa Wagner (79. Annika Regneri), Anne Marx, Carolin Zimmer, Isabel Meyer, Lara Ballmann, Karoline Kohr (67. Marie Langer)
 
FC Bitburg: Lisa Nober (TW), Jana Hoffmann,  Dominique Neu, Andrea Zenzen, Tamara Ney, Christina Rosen, Julia Baustert, Silke Frittgen (76. Lisa Wengler), Madeleine Kuhl, Eva-Maria Meyers-Wallbrecher (C), Alexandra Quetsch
 
Tore: 1:0 (5.) Lisa Wagner, 2:0 (10.) Isabel Meyer
 
Schiedsrichter: Sebastian Buchmann
 

 

zur Übersicht der Spielberichte

Premiumpartner
Frauen-Regionalliga

Partner der
Frauen Regionalliga

Premiumpartner
Frauen Rheinlandliga

 Premiumpartner
B-Mädchen Regionalliga

Premiumpartner
C-Mädchen Bezirksliga

Wir würden uns über
einen Partner für
die Mädchen freuen.

Premiumpartner
D-Mädchen

Wir würden uns über
einen Partner für
die Mädchen freuen.

Sportausstatter

Wir danken unseren Partner