FrauenGymJuoben image

Spielberichte

B-Juniorinnen-Bundesliga: Rabenschwarzer Tag für Issel

Gegen den Tabellenführer FSV Gütersloh hingen die Trauben für den TuS Issel in der 5. Runde der B-Juniorinnen-Bundesliga West / Südwest zu hoch. Zumal die Gastgeberinnen mit Regisseurin Lea Scherer, Mittelfeldspezialistin Franziska Simon, der starken Flügelspielerin Alina Knobloch, Allrounderin Jeannina Laloire und Stürmerin Greta-Julie Schmitz ein Potenzial ersetzen mussten, das man schon fast als halbe Startelf bezeichnen könnte. 

 
Bereits in der 2. Minute klärte Lea Kasper, die kämpferisch und läuferisch zu überzeugen wusste, an der Grundlinie gegen eine westfälische Stürmerin. Eine Zeigerumdrehung später musste TuS-Keeperin Julia Moskovic erstmals eingreifen. Im Gegenzug hatte Anne Blesius exzellentem Doppelpass mit Elena Schmitt die Führung des Aufsteigers auf dem Fuß, scheiterte allerdings aus spitzem Winkel an der glänzend reagierenden FSV-Torhüterin Alisa Ostwald.  Kurz darauf nutzte Ina Teltenkötter nach einem Standard einen Schnitzer der Isseler Defensive zum 0:1 (9.). Gerade mal 180 Sekunden später behaupteten sich Lea Fricke, Lea Kasper und Andrea Ditscheid gemeinsam im eigenen Sechzehner gegen die Gütersloher Angreiferinnen. Eine knappe Viertelstunde war verronnen, als Julia Moskovic zur „tragischen Heldin“ dieses nebligen Herbstmittags wurde. Erst verhinderte sie in einer 1-gegen-1-Situation das mögliche 0:2, in dem sie sich einer Gütersloherin vor die Füße warf. Unmittelbar danach landete jedoch ein Abschlag Moskovics bei Annalena Rieke, die sich prompt bedankte. Rieke war es auch, die im Anschluss mit einem beeindruckenden Solo für die Vorentscheidung zu Gunsten des Ligaprimus sorgte. Die ob des frühen 0:3-Rückstandes geschockten Isselerinnen verloren in der 24. Minute am eigenen Sechzehner den Ball. Nutznießerin war Nina Neumann, die für das Spitzenteam aus dem Raum Bielefeld erhöhte. Wenig später pfiff die nicht immer souverän wirkende Schiedsrichterin Laura Duske einen zweifelhaften Elfmeter für den Tabellenführer, nachdem eine FSV-Akteurin im Strafraum in Folge eines Zusammenpralls mit Andrea Ditscheid zu Boden gegangen war. Moskovic hatte zwar die Fingerspitzen noch dran, war im Endeffekt allerdings machtlos gegen den platzierten Schuss von Jill-Justine Eis. Der Deutsche B-Juniorinnen-Vizemeister von 2013 bot vor der Pause noch zwei schnelle Kombinationen. Eine davon machte die unermüdlich arbeitende Amélie Casters zunichte, die andere saß: 0:6 durch Ina Teltenkötter. 
 
 
Dass die Isseler Hintermannschaft im zweiten Durchgang etwas besser stand, als vor der Pause, war der Verdienst der eingewechselten Marie Reifenberg, die verbissen um jeden Ball und jeden Grashalm auf dem Platz kämpfte, Sekunden vor Schluss einen fast sicheren Gegentreffer verhinderte.  Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff fuhr Lea Fricke einer einschussbereiten Gütersloherin in die Parade. Wenig später gewann Jana Flesch den Luftkampf gegen zwei ältere Kontrahentinnen, beförderte so das Leder aus der Gefahrenzone. Aber, die Dominanz der westfälischen Gäste war zu groß. So schraubten Nina Neumann, Marleen Schumacher, Ann-Kathrin Goltermann und erneut Annalena Rieke, das Resultat auf 10:0 für den Tabellenersten hoch. Doch die Moselanerinnen hatten ebenfalls noch zwei starke Szenen. Einerseits, als ein Schlenzer von Marie Kusch aus 25 m halbrechts an die Latte klatschte. Andererseits, als TuS-Kapitänin Michelle Reifenberg im Mittelfeld drei Gegnerinnen austanzte und Lea Kasper steil schickte, die jedoch in Gästetorfrau Alisa Ostwald ihre Meisterin fand.
 
Diese Pleite wiegt für Issel um so schwerer, als dass der VfL Bochum, Mitkonkurrent im Kampf um den Klassenerhalt, überraschend gegen den 1.FC Köln punkten konnte (1:1). Dadurch trennen die Moselanerinnen nun bei deutlich schlechterem Torverhältnis 4 Zähler vom ersten Nichtabstiegsrang. Aber, man hat es in den nächsten beiden Runden gegen Duisburg (25.10., A) und den VfL (8.11., H) selbst in der Hand, die Wende einzuleiten.
 
An diesem rabenschwarzen Tag für den Neuling aus Schweich gab es dennoch zwei Lichtblicke in Form der starken Comebacks von Marie Kusch und Abwehrchefin Andrea Ditscheid. Für beide war es nach überstandener Verletzungspause der erste Einsatz in der B-Juniorinnen-Bundesliga.
 
TuS Issel: Julia Moskovic (TW), Lea Kasper, Jana Flesch, Andrea Ditscheid, Lea Fricke, Michelle Reifenberg (C), Anne Blesius (63. Madlen Jendryssik), Amélie Casters, Elena Schmitt (41. Marie Reifenberg), Marie Kusch, Mira Meyer. 
 
FSV Gütersloh: Alisa Ostwald (TW), Nina Neumann (56. Sevil Koz), Melissa Schulz (41. Laura Kötter), Gina Meierebert (51. Ann-Kathrin Goltermann), Ina Teltenkötter, Lea Carolin Tschöpe (41. Nina Lange), Valentina Fogt, Marleen Schumacher, Annalena Rieke, Jill-Justine Eis (C)
 
Tore: 0:1 (9.) Ina Teltenkötter, 0:2, 0:3 (13., 18.) Annalena Rieke, 0:4 (24.) Nina Neumann, 0:5 (29.) Jill-Justin Eis (FE), 0:6 (34.) Ina Teltenkötter, 0:7 (50.) Nina Neumann, 0:8 (60.) Marleen Schumacher, 0:9 (62.) Ann-Kathrin Goltermann, 0:10 (72.) Annalena Rieke
 
Schiedsrichterin: Laura Duske
 
SR-Assistenten: Niklas Breiling, Hannah Riederer
 

zur Übersicht der Spielberichte

Premiumpartner
Frauen-Regionalliga

Partner der
Frauen Regionalliga

Premiumpartner
Frauen Rheinlandliga

 Premiumpartner
B-Mädchen Regionalliga

Premiumpartner
C-Mädchen Bezirksliga

Wir würden uns über
einen Partner für
die Mädchen freuen.

Premiumpartner
D-Mädchen

Wir würden uns über
einen Partner für
die Mädchen freuen.

Sportausstatter

Wir danken unseren Partner