tus-issel-bildoben-standard image

Spielberichte

B-Juniorinnen-Bundesliga: Niederlage in Bochum besiegelt das Aus

Nach dem 0:3 in Bochum steht fest, dass sich der TuS Issel nach nur einem Jahr wieder aus der B-Juniorinnen-Bundesliga verabschieden muss. Trotz des frühen Rückstandes (6.) versuchte die Mannschaft alles, um das Blatt noch zu wenden, war bis zur Pause optisch überlegen, schaffte es jedoch nicht, die sattelfeste gegnerische Defensive zu überwinden. Anders Westfalen-Auswahlstürmerin Laura Radke, die die Schwäche der linken Isseler Abwehrseite zu einem Hattrick nutzte.

Bereits nach 180 Sekunden hinderte Andrea Ditscheid ihre Kontrahentin am Einschuss. Kurz darauf verlor der Neuling aus dem Kreis Trier / Saarburg jedoch den Ball am linken Flügel. Laura Radke brach durch, umkurvte Jana Flesch und markierte die Führung für das Team aus dem Ruhrgebiet. Doch die Isselerinnen zeigten sich keineswegs geschockt. Wenig später holte Lea Scherer, die die Defensive des westfälischen Konkurrenten in dieser Phase vor einige Probleme stellte, eine Ecke heraus. Im Anschluss scheiterte Marie Kusch an VfL-Torfrau Kim Gina Stawowy. In der 18. Minute eine ähnliche Situation. Wiederum rettete die Bochumer Abwehr vor Scherer im letzten Moment. Nach dem folgenden Eckstoß steckte Lea Kasper zu Kusch durch, die abermals in Stawowy ihre Meisterin fand. Eine knappe halbe Stunde war verstrichen, als TuS-Keeperin Julia Moskovic sich einer frei vor ihr auftauchenden Stürmerin vor die Füße warf. Issels Verteidigerin Lea Fricke verhinderte anschließend durch zwei konsequente Rettungsaktionen einen weiteren Gegentreffer vor dem Halbzeitpfiff (31./32.). Unmittelbar vor dem Seitenwechsel verfehlte Luxemburgs Juniorinnen-Nationalspielerin Amélie Casters nach Vorarbeit der lauffreudigen Mira Meyer das Ziel. Außerdem fing Stawowy eine Flanke von Alina Knobloch, die auf der rechten Außenbahn sowohl offensiv, als auch defensiv einige starke Szenen hatte, in höchster Not vor Scherer ab. 
 
Das Isseler Trainergespann Günter Karthäuser / Christoph Schneider reagierte auf das 0:1 nach 40 Minuten, indem einerseits Anne Blesius auf‘s Feld geschickt und andererseits die taktische Ausrichtung geändert wurde. Während Blesius im zweiten Durchgang eine der auffälligsten Gästespielerinnen war, zahlte sich letzteres nicht aus, im Gegenteil. Dass Bochum nicht schon unmittelbar nach dem Wiederanpfiff auf 4:0 davonzog, war Julia Moskovic zu verdanken, die drei vor ihr auftauchende Stürmerinnen mit Glanzparaden zur Verzweifelung brachte. Das Ensemble von VfL-Coach Andreas Billetter drängte weiter auf die Vorentscheidung. Zwei Rettungsaktionen von Andrea Ditscheid am eigenen Fünfer, sowie Alina Knobloch, die das Leder per Kopf aus der Gefahrenzone beförderte, verhinderten dies vorerst. Nach rund einer Stunde machte Laura Radke jedoch per Doppelschlag alles klar. In der 62. Minute vermochten Lea Fricke und Julia Moskovic zwar, Radke zunächst noch zu stoppen. Die frisch gekürte U16-Länderpokalsiegerin war jedoch im Nachsetzen erfolgreich, sorgte anschließend auf ähnliche Weise auch für den Endstand. Moskovic blieb in einer 1-gegen-1-Situation nichts übrig, als per Hand abzuwehren. Pech für sie, dass eine nachrückende VfL-Akteurin das Leder noch vor der Grundlinie erreichte und auf den langen Pfosten flankte. Laura Radke, von ihrer Gegenspielerin sträflich alleine gelassen, brauchte nur noch einzuschieben. Auf der anderen Seite hatte die eingewechselte Elena Schmitt nach einem Dribbling von Anne Blesius den Ehrentreffer für die Moselanerinnen auf dem Fuß. Allerdings verschätzte sich Schmitt wohl bei der Flugbahn der Flanke und blieb stehen, obwohl zwei Schritte nach vorne notwendig gewesen wären, um die Vorlage aufzunehmen. 
 
Da der MSV Duisburg gleichzeitig beim 1.FC Saarbrücken punktete (0:0), sind die Chancen der Moselanerinnen auf den Klassenerhalt nun nur noch theoretischer Natur. Trotzdem möchte man sich gegen die Saarländerinnen und Borussia Mönchengladbach so achtbar wie möglich aus der Affäre ziehen.
 
Ansonsten gilt die Konzentration der Isselerinnen nun dem Rheinlandpokal. Dort stößt man im Halbfinale (Termin steht noch nicht fest) auf den 1.FFC Montabaur. Den im Vorjahr gegen den FV Rübenach (6:0) errungenen Titel ausgerechnet gegen den Erzrivalen SC 13 Bad Neuenahr zu verteidigen, wäre ein schöner Abschluss. Denn, dass die Mannschaft nächste Saison auf Grund des altersbedingten Ausscheidens von sechs Aktiven Jahrgang 1998, darunter 5 Stammspielerinnen, ein anderes Gesicht haben wird, steht außer Frage. 
 
TuS Issel: 
 
Julia Moskovic (TW), Alina Knobloch (75. Franziska Simon), Jana Flesch, Lea Fricke, Andrea Ditscheid, Michelle Reifenberg (C), Marie Kusch (72. Martha Schmitt), Lea Scherer, Mira Meyer, Lea Kasper (60. Elena Schmitt), Amélie Casters (41. Anne Blesius)
 
Tore: 1:0, 2:0, 3:0 (6., 62., 65.) Laura Radke
 
Schiedsrichterin: Kathrin Heimann
 
SR-Assistentinnen: Christine Tebeck, Anna-Lena Weiss
 

zur Übersicht der Spielberichte

Premiumpartner
Frauen-Regionalliga

Partner der
Frauen Regionalliga

Premiumpartner
Frauen Rheinlandliga

 Premiumpartner
B-Mädchen Regionalliga

Premiumpartner
C-Mädchen Bezirksliga

Wir würden uns über
einen Partner für
die Mädchen freuen.

Premiumpartner
D-Mädchen

Wir würden uns über
einen Partner für
die Mädchen freuen.

Sportausstatter

Wir danken unseren Partner