FrauenGymJuoben image

Spielberichte

B-Juniorinnen-Bundesliga: Niederlage gegen Köln trotz großem Kampf

Trotz starker 1. Halbzeit musste sich der TuS Issel U17 in der 3. Runde der B-Juniorinnen-Bundesliga West / Südwest, dem Vorjahresvierten 1.FC Köln in Leiwen mit 2:5 geschlagen geben. Durch eine tolle kämpferische und läuferische Leistung, besonders im Mittelfeld, erarbeiteten sich die Gastgeberinnen eine frühe Führung. Auf Grund zweier unglücklicher Gegentreffer und einer Fehlentscheidung des Schiedsrichtergespanns kippte das Match allerdings noch vor der Pause.

Schock für die Moselanerinnen bereits vor dem Anstoß, als Keeperin Julia Moskovic das Aufwärmen wegen Schmerzen in der Hand abbrechen musste. Für sie rückte Isabell Bock zwischen die Pfosten. TuS-Torwarttrainer Thorsten Wirth bescheinigte der Fünfzehnjährigen, die letzte Saison noch C-Juniorinnen-Berzirksliga spielte, dass sie ihre Aufgabe sehr gut gelöst hätte. Zumal sie praktisch keine Zeit hatte, sich auf dieses Debüt im Oberhaus einzustellen. Neben Moskovic sowie den noch in der Rehaphase befindlichen Marie Kusch und Andrea Ditscheid, musste der Aufsteiger aus Schweich auch kurzfristig Anne Blesius (Bänderdehnung) ersetzen.
 
In der 5. Minute luchste Franziska Simon einer Kölner Angreiferin im eigenen Strafraum das Leder ab. Eine Zeigerumdrehung später war es Lea Fricke, die den möglichen Rückstand mit konsequentem Zweikampfverhalten verhinderte. Unmittelbar danach die erste Bewährungsprobe für Isabell Bock, die sich einer frei durchbrechenden Stürmerin vor die Füße warf. Dann fasste sich Alina Knobloch ein Herz, startete einen Flügellauf aus der eigenen Hälfte heraus, bediente Greta-Julie Schmitz, die zum viel umjubelten 1:0 für die Elf des Trainergespanns Christoph Schneider/Günter Karthäuser ins lange Eck traf (9.). Doch der Kontrahent vom Rhein schlug postwendend zurück. Zunächst konnte Amélie Casters am Isseler Fünfer das Unheil noch verhindern. Eine Viertelstunde war zwischen den Weinbergen oberhalb von Leiwen absolviert, als Saskia Schreiner mit einem abgefälschten Heber ausglich. Nun ging es schlag auf Schlag. Erst schoss eine Domstädterin aus spitzem Winkel an den Pfosten. Dann drang Mira Meyer in den Kölner Strafraum ein. Ihre Gegenspielerin warf sich dazwischen, wobei sie am Boden liegend, den Ball klar erkennbar mit dem Arm abblockte. Aber der eigentlich fällige Elfmeterpfiff blieb aus. Selbst Gästecoach Nico Reese bekannte hinterher gegenüber Issels Co-Trainer Günter Karthäuser, dass es im Grunde ein Strafstoß war. Nach einer knappen halben Stunde erneutes Pech für den Neuling, als die fünf Minuten zuvor eingewechselte Jeannina Laloire TuS-Kapitänin Michelle Reifenberg einsetzte, deren Schlenzer aus 20 m rechter Position nur die Oberkante der Latte touchierte. Was nun folgte, war fast eine parallele des Auftakts der Begegnung. Während Amélie Casters und Lea Fricke Chancen des Kontrahenten aus Nordrhein-Westfalen zunichte machten, wurde Greta-Julie Schmitz auf der anderen Seite von Kölns Torhüterin Antonia Bauer, unterstützt von einer Innenverteidigerin, geblockt. Im Gegenzug kratzte Fricke den Ball im letzten Moment von der Linie. In der Nachspielzeit der 1. Hälfte markierte Saskia Schreiner im Anschluss an einen Eckstoß per Kopf das 1:2. Ein Rückschlag zum psychologisch denkbar ungünstigsten Zeitpunkt für die Moselanerinnen. Mannschaftsführerin Michelle Reifenberg sowie ihre beiden Stellvertreterinnen Anne Blesius und Lea Scherer waren jedenfalls  wie das Isseler Trainergespann der Meinung, dass die 2. Halbzeit ansonsten wohl anders verlaufen wäre. 
 
So aber bekamen die Talente vom Mittelrhein Rückenwind und schraubten den Vorsprung nach dem Seitenwechsel durch Anna Gerhardt, Annica Liu und Hilda Djurberg auf 5:1 hoch.  Wer nun einen kompletten Einbruch des Aufsteigers aus dem Moseltal oder gar ein zweistelliges Debakel befürchtete, sah sich getäuscht. Nach diesen 20 „schwarzen Minuten“ (40. bis 60.) fingen sich die Isselerinnen wieder. Dabei wäre auch die exzellente Leistung von Jana Flesch hervorzuheben. Was noch durchkam, wurde eine Beute von Isabell Bock, die bei ihrem ersten Bundesligaeinsatz als sicherer Rückhalt ihrer Truppe fungierte. Vier Zeigerumdrehungen vor dem Abpfiff fiel das „Tor des Tages“. Mira Meyer donnerte die Kugel aus vollem Lauf mit dem Innenrist zum 2:5-Endstand in den rechten Winkel. Vorausgegangen war eine schnelle Kombination über Jeannina Laloire und Michelle Reifenberg.
 
TuS Issel: Isabell Bock (TW), Madlen Jendryssik (35. Lea Kasper), Jana Flesch, Amélie Casters, Lea Fricke, Michelle Reifenberg (C), Mira Meyer, Franziska Simon (75. Marie Reifenberg), Greta-Julie Schmitz (59. Elena Schmitt), Lea Scherer, Alina Knobloch (21. Jeannina Laloire)
 
1.FC Köln: Antonia Bauer (TW), Annica Liu (C), Dana Schüller, Laura Rennhoff, Celine Kerling (41. Kristina Bartsch), Saskia Schreiner (66. Duygu Andac), Hannah Scheffler, Hilda Djurberg, Hannah M. Schrage, Victoria Binot (66. Miriam Spenrath), Anna Gerhardt (59. Yasmin Khammar)
 
Tore: 1:0 (8.) Greta-Julie Schmitz, 1:1, 1:2 (15., 40.+1) Saskia Schreiner, 1:3 (48.) Anna Gerhardt, 1:4 (54.) Annica Liu, 1:5 (60.) Hilda Djurberg, 2:5 (76.) Mira Meyer
 
Schiedsrichterin: Johanna Mengelkoch
SR-Assistentinnen: Sarah Mathey, Lisanne Maldener
 
Zuschauer: 100 in Leiwen
 

zur Übersicht der Spielberichte

Premiumpartner
Frauen-Regionalliga

Partner der
Frauen Regionalliga

Premiumpartner
Frauen Rheinlandliga

 Premiumpartner
B-Mädchen Regionalliga

Premiumpartner
C-Mädchen Bezirksliga

Wir würden uns über
einen Partner für
die Mädchen freuen.

Premiumpartner
D-Mädchen

Wir würden uns über
einen Partner für
die Mädchen freuen.

Sportausstatter

Wir danken unseren Partner